Arduino Mini Mega328P Pro Version

In der letzten Bestellung habe ich mir einen Arduino Mini Mega328P Pro 5 V bestellt. Es ist kein Original Arduino, sondern ein nachbau. Im vergleich zum Original ist es auch ein etwas angepasstes Layout. Da es mein erster Mini Arduino ist wollte ich mich erst einmal damit vertraut machen. Bei den großen Arduinos mit USB Schnittstelle ist ja nicht sehr viel zu berücksichtigen. Die ganz kleinen haben aber kein USB Port sondern nur eine Leiste für den Anschluss eines FTDI Seriel-USB Interface. Dann ist es wichtig was der FTDI Adapter für eine Spannung mitgibt. Meiner hat zwar einen Schalter für 3,3V und 5V aber das ist nur für die Signalpegel. Da der Originale Arduino Pro Mini 5V eine Eingangsspannung von 5-12V verträgt, hoffe ich das mein Nachbau das auch kann.

Ich habe mir dafür mal eine kleine Übersicht erstellt, damit ich mir mit den PINs immer sicher sein kann. Ich habe zwar gewissenhaft gearbeitet aber jeder sollte die Pins nochmal genau prüfen. Es gibt sehr viele Versionen die auch nur sehr ähnlich aussehen. Bei den kleinen Arduinos ist es sehr wichtig das man die Ports nicht vertauscht, ansonsten ist die Platine schnell kaputt. Auch sollte man wissen welche Spannung an den PINs maximal anliegen darf.

PINOUT
image-463

 

Um mit dem Mini überhaupt was anfangen zu können habe ich die mitgelieferte Pin-Leiste angelötet. Dafür habe ich die Leisten auf  ein Steckbrett gesteckt und den Arduino darauf ordentlich ausgerichtet. Nach den Seitlichen Leisten habe ich den FTDI Header unterhalb angelötet. Am besten geht das direkt an der Kante des Steckbretts. Man kann die FTDI Leiste auch oben anlöten aber da der Arduino noch auf einem Sockel kommt nimmt die Leiste nicht soviel platz ein und stört auch nicht.

Danach kann man den Arduino Mini an den PC anschließen. Dafür ist, wie schon geschrieben, ein FTDI USB zu Seriell Adapter notwendig. Wichtig dabei ist die Signal- und Spannungsversorgung. Mein Adapter hat ein Schalter für die Spannung von 3,3V und 5V aber dies gil nur für die Signalübertragung. Ich habe ihn erst einmal auf 3,3V eingestellt und mit dem Arduino Verbunden. Wichtig ist zu verstehen das die Stromversorgung trotzdem 5V hat. Der PIN an der Stiftleiste des FTDI-Adapters ist auch mit 5V beschriftet. Der Arduino verträgt ja als Eingangsspannung 5V und somit ist das kein Problem.
Da beide Platinen ordentlich Beschriftet sind ist der Anschluss nicht sonderlich schwer. Es ist eigentlich eine 1:1 Verbindung. Selbst RX und TX sind schon vertauscht, so dass man die Kabel nicht in sich drehen muss. Bei mir hat Windows automatisch den Treiber nach dem einstecken installiert. Als erstes habe ich in der Arduino Anwendung die Blink Demo geladen und danach den COM-Port und das Board ausgewählt. Kurz darauf war der Upload fertig und die kleine LED auf dem Board blinkte.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.